Daumen drücken für „Folk im Fluss“! | 05.01.22

Das Festival in Frankfurt/Oder eröffnet jedes Jahr die Saison der Festivals für traditionelle, handgemachte Musik. Der Veranstalter Thomas Strauch hofft, dass es diesmal nicht wieder verschoben werden muss. Eingeladen hat die gastgebende Familie Gerstenberg für den 28./29. Januar in die Kulturmanufaktur Doc Taylor and The Red-Haired Girl (das sind die Thüringer Multiinstrumentalisten Tim "Doc Fritz" Liebert und Nico Schneider mit der Waliserin Jenny Price, Geige und Gesang), Tradsch (Tim und Nico) sowie Zwei Mecklenburger im Wilden Westen (Ralf Gehler und Christian Radewald).

Seit 4. Januar steht die gute Nachricht auf der Festival-Website von "Folk im Fluss":

„Ganz traditionell planen wir am letzten Wochenende des Januars die nächste Ausgabe von ‚Folk im Fluss‘. Aktuell sieht es auch noch ganz gut aus, aber in der zweiten Januarwoche wird neu verhandelt und dann kann es sein, dass sich die Regeln ändern und das Fest doch nicht stattfindet. Wir blicken aber erstmal positiv nach vorn und hoffen das Beste. In jedem Fall halten wir Euch auf dem Laufenden.“

Thomas Strauch

Also Daumen drücken für das sympathische Festival und die exzellenten Musikerinnen und Musiker (welcher Haarfarbe auch immer)!

Mehr über das Konzert-Programm von Folk im Fluss 2022 (Tanz wird's wohl nicht geben können)